Sonntag, 20. August 2017

Bananenmuffins

Wer hätte gedacht, dass ich noch mal zum Bananenfreund werde? Noch bis vor wenigen Tagen hätte ich es jedem schriftlich gegeben, dass ich freiwillig nichts mit Bananengeschmack zu mir nehmen würde. Mal eine Banane nach dem Sport, widerwillig, ja, aber Bananen im Kuchen, nein danke. Da ich aber noch nach der alten Schule erzogen wurde, nach der man Essen nicht einfach wegwirft, und überreife Bananen hier aber niemand essen mag (außer tatsächlich manchmal mein Mann, wer hätte das gedacht), musste ich es einfach mal versuchen. Man kann ja auch nicht ständig  Bananen-Schokoladeneis essen.

Dienstag, 25. Juli 2017

Brokkoli-Kartoffel-Bratlinge

In mehr oder weniger regelmäßigen Abständen bestelle ich mir eine Kiste mit Obst, Gemüse und sonstigen Bauernhof-Produkten aus dem nahegelegenen Ökodorf Brodowin. Das ist super, denn ich weiß, wo die Lebensmittel herkommen, es handelt sich um einen Demeter-Betrieb und ganz praktisch: so sind die gesunden Sachen schon im Haus und ich muss mir überlegen, was ich damit anfange. In der letzten Woche hatte ich einen Blumenkohlkopf bestellt, den ich wie schon einige Male erfolgreich zuvor für die Kinder und mich nach diesem Rezept im Ofen knusprig backen wollte. Dieses Mal musste ich allerdings mit gemischten Gefühlen feststellen, dass mir statt dessen ein Brokkoli geliefert wurde! Ich selbst mag ja Brokkoli sehr gern. Aber die Kinder dazu bringen, etwas Grünes zu essen?

Samstag, 8. Juli 2017

Zucchini-Apfel-Waffeln

Zwilling eins hatte sich kürzlich beschwert, dass es bei uns immer nur dunkle Waffeln gäbe. Sie wollte auch mal helle Waffeln backen. Mein bisheriges Lieblingsrezept, die Süßkartoffelwaffeln mit Datteln, werden ja durch die Datteln im Teig immer ziemlich dunkel, dann kommt noch Vollkornmehl dazu und die Süßkartoffeln... Und bei Kita-Festen gibt es natürlich immer schöne, helle Butterwaffeln aus weißem Mehl und weißem Zucker. Auch sehr lecker! Aber nichts, was ich nun jedes Wochenende anrühren wollte. Na ja, kannste haben, dachte ich mir dennoch heute morgen und fing an, Zucchini zu schälen.

Samstag, 1. Juli 2017

Gebratener Eierreis

Nie werde ich den Moment vergessen, in dem wir mit der Schwiegerfamilie in einem chinesischen Restaurant essen waren, wir vor lauter Ratlosigkeit angesichts der exotischen Karte, von der die Kinder unter Garantie nichts essen würden, einfach Eierreis bestellten und Zwilling zwei reinhaute, als hätte er seit Monaten nichts gegessen. Im Anschluss haben wir ein sehr großzügiges Trinkgeld gegeben und uns mehrfach beim Kellner entschuldigt, denn auf und unter dem Tisch sah es aus, als wäre eine Reisbombe explodiert. Zusätzlich zu dem Apfelsaft, den Zwilling eins großzügig über dem Tisch vergossen hatte.

Samstag, 17. Juni 2017

Omas Haferflockenmakronen neu interpretiert (und vegan)

Meine Oma konnte am besten backen. Die meisten Omas können am besten backen. Das mag einerseits an der Verklärung der Vergangenheit liegen, denn früher war bekanntlich immer alles besser, andererseits gibt es solche Evergreens der Backkunst wie der Ursprung des heutigen Rezepts, die jeden Probierer dahinschmelzen und nach dem Rezept fragen lassen. Ich kenne diese Kekse schon, seit ich klein bin, und nie habe ich mich an den Haferflockenmakronen übergessen! Die einfachen Dinge sind doch meistens die allerbesten. Wie aus so wenig günstigen Zutaten so karamellig-herzhaft schmeckende, knusprig leckere Kekse werden können, ist für mich jedes Mal wieder ein Wunder.

Freitag, 2. Juni 2017

Cremige Tomatensuppe

Seit dem letzten Rezept sind mehrere Wochen mit guter Laune und ein traumhafter Urlaub auf dem Bauernhof vergangen. Endlich ist der Frühling richtig da! Die Winterjacke ist in den Keller gewandert und die Lust auf Obst und Gemüse angekommen. Zeit für eine knallig rote, frische und leichte Tomatensuppe, für die man nicht mal lange am Herd stehen muss. Ich finde ja Suppen insofern super, als dass man erst mal nur alles in den Topf werfen muss, die Zutaten kochen sich dann von allein, und am Ende püriert man vielleicht noch mal und schmeckt ein bisschen ab. Fertig.

Samstag, 6. Mai 2017

Zimtschnecken (über Nacht)

Mich einen Morgenmuffel zu nennen, wäre eine gnadenlose Untertreibung. Ich bin morgens weder in Lage, Fragen sinnvoll zu beantworten noch mehr als das Nötigste zu tun, das mir den Anschein einer normalen menschlichen Existenz verleiht. Meistens bemerke ich erst im Büro, dass ich am Morgen noch kein einziges Mal in den Spiegel gesehen habe (und manchmal leider auch, dass ich es auf jeden Fall hätte tun sollen).