Donnerstag, 12. Oktober 2017

Kürbissuppe aus dem Ofen

Eigentlich sollte dieser Post völlig anders beginnen.  Eher so wie "Heute mache ich mal etwas ganz Verrücktes und veröffentliche ein Rezept für eine Suppe, die nur ich mag." Aber als ich mich dann heute nachmittag gemütlich mit meiner Suppenschüssel auf die Couch lümmeln wollte, hatte ich plötzlich zwei Gremlins auf meinem Schoß, die von mir verlangten, ich solle bitte sofort die Kichererbsen aus der Suppe fischen, damit sie selbige dann essen könnten. Und sie ließen mir tatsächlich nichts übrig. Außer den Kichererbsen.

Ich hatte aber auch beim besten Willen nicht verstanden, was ihnen an der Suppe hätte missfallen können. Sie ist leicht süß, salzig, würzig, durch das Rösten der Zutaten im Ofen - viel Kürbis, ein wenig Kartoffeln und Karotten und ein bisschen Knoblauch - entwickeln sich wunderbare Aromen, und durch das anschließende Pürieren mit Gemüsebrühe entsteht eine dickcremige Konsistenz, die ganz ohne Sahne oder ähnlichem auskommt. Zusammen mit geröstetem (Süßkartoffel-) Toastbrot ein herbstlicher Traum. Aber es gibt einfach Tage, an denen sie mit einer negativen Grundeinstellung an alles herangehen, das nicht Schokolade und Spielen beinhaltet. Wer kennt das nicht von sich selbst.

Ich selbst bin ja seit kurzem ein großer Fan von Kichererbsen geworden und finde, die machen sich ganz hervorragend in dieser mediterranen Kombination. (Es geht ja bei mir so weit, dass ich sogar im Büro ein Glas Kichererbsen auf Vorrat habe, für schlechte Kantinenzeiten. Und das von mir, der ewigen Hülsenfrüchte-Verächterin). Sie fügen der Suppe ganz nebenbei noch ein paar gesunde Eiweiße hinzu. Sie schmeckt aber auch ganz wunderbar ohne.

Wie immer bin ich auch besonders glücklich darüber, dass sich die Suppe quasi selbst kocht. Ein bisschen schnippeln, ein bisschen warten, pürieren, fertig! Und da Suppen bekanntlich mit jedem Aufwärmen besser schmecken, kann man ruhig einen großen Topf voll kochen.


Kürbissuppe aus dem Ofen

Für: 4 Personen
Fertig in: ca. 60 Minuten

Zutaten:
  • 750g Kürbis (z.B. Butternut)
  • 200g Möhren (2 mittlere)
  • 200g Kartoffeln (2 größere)
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 bis 3 Zehen Knoblauch, je nach Knoblauch-Liebe
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Liter Gemüsebrühe, heiß
  • Salz
  • Paprika
  • Thymian
  • 2 EL Hefeflocken (optional)
  • Kichererbsen (optional)

Zubereitung:
Kürbis, Möhren, Kartoffeln und Zwiebel schälen, in grobe Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. Knoblauch schälen und dazugeben. Olivenöl darübergießen und alles gut vermischen.
Auf ein Blech geben und im Ofen bei 200 Grad 30 - 40 Minuten backen, bis das Gemüse weich und an den Rändern gebräunt ist.
Aus dem Ofen nehmen und den Blechinhalt in einen ausreichend großen Topf geben. Mit der Gemüsebrühe übergießen und cremig pürieren. Mit Salz und Gewürzen kräftig abschmecken. Wer mag, gibt an der Stelle Hefeflocken (gibt es unter anderem im Reformhaus/Bioladen) hinzu, sie geben noch eine würzige Note dazu, die an Käse erinnert. In Tellern oder Schüsseln servieren und nach Belieben mit vielen Kichererbsen toppen.

Guten Appetit!

Keine Kommentare:

Kommentar posten