Samstag, 16. April 2022

Plätzchen mit gekochtem Eigelb

Ich schätze mal, jeder Mensch mit Kindern kennt das seltsame Phänomen, dass diese gekochte Eier
essen wollen, aber dann nur das Eiweiß essen, das ja eigentlich an sich eine seltsame Konsistenz hat, nach nichts schmeckt und erst in Kombination mit dem Eigelb zu etwas halbwegs Geschmackvollem wird. Ich war selbst so ein Kind. Inzwischen esse ich Eier überhaupt nicht mehr, weshalb ich auch am sonntäglichen Frühstückstisch streike, wenn mir nach und nach diverse Eigelbe auf den Teller gelegt werden.

Da ich aber auch so gestrickt bin, dass ich Lebensmittel höchst ungern wegwerfe, habe ich nach Rezepten mit gekochtem Eigelb gegoogelt und nichts gefunden, das ich nicht doch wieder selbst essen müsste (Salate, Brotaufstriche, Mayonnaise) außer Plätzchen. Die habe ich ausprobiert und dabei schon den Zucker wie immer vorsichtig reduziert, und dennoch beschwerte sich Zwilling zwei, sie seien zu süß. Also bin ich wieder einmal tätig geworden, habe noch weniger Zucker verwendet, Vollkornmehl benutzt, das zusätzliche Ei (da der beste Mann der Welt alle zum Frühstück gekocht hatte) durch Sojamehl und Wasser ersetzt und aus Müdigkeit aufs Ausstechen verzichtet und einfach Rollen geformt, die in Scheiben geschnitten einfache runde Kekse ergeben. Eine Prise Salz und Vanille runden den Geschmack ab.


Wie es überhaupt Kuchen- und Plätzchenrezepte ohne eine Prise Salz geben kann, erschließt sich mir nicht. Ein paar Körnchen verstärken den Geschmack der Zutaten so, dass man direkt weniger Zucker braucht. Und ganz ohne Salz schmecken die meisten Gebäcke einfach fade. Also, Augen auf vor dem Backen und entweder ein anderes Rezept nehmen oder mutig Zutaten ergänzen!

Nach diesem kleinen Exkurs noch ein Hinweis: Der Teig lässt sich super einfrieren. Ich habe jetzt auch direkt nach dem Frühstück nicht unbedingt Lust, Plätzchen zu backen, aber die zehn Minuten für den Teig habe ich noch - dann friere ich die Rollen einfach direkt gut verpackt ein und backe die Kekse, wenn mir danach ist oder ein kleiner Junge mit Nachdruck fragt, wann es denn endlich mal wieder selbstgebackene Kekse gibt.




Vollkorn-Plätzchen mit gekochtem Eigelb
Für:ca. 35 Plätzchen
Fertig in:60 Minuten

Zutaten:
  • 1-3 gekochte Eigelbe
  • 120g kalte Butter oder Margarine
  • 50g Rohrohrzucker oder Kokosblütenzucker
  • 1 Ei oder alternativ: 1EL Sojamehl und 2EL kaltes Wasser oder auch 1TL gemahlene Leinsamen und 2EL kaltes Wasser
  • 250g Vollkornmehl (Weizen oder Dinkel)
  • 1 Prise Salz
  • 1 großzügige Prise gemahlene Vanille
Zubereitung:
Das gekochte Eigelb mit einer Gabel fein zerdrücken. Mit allen anderen Zutaten zu einem Keksteig verkneten. Wenn der Teig zu krümelig ist, um zusammenzuhalten, tropfenweise kaltes Wasser dazugeben, bis der Teig sich zu einer Kugel zusammendrücken lässt. Teig zu zwei 20 cm langen Rollen formen und eine halbe Stunde kühlen (gut eingewickelt kann der Teig so auch länger kühlen oder sogar eingefroren werden).
Anschließend in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden und bei 160 Grad Umluft in 10-14 Minuten goldbraun backen (das hängt vom Ofen ab). Nach dem Abkühlen vom Backpapier lösen und in einer Keksdose aufbewahren - oder essen.

Guten Appetit!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen