Dienstag, 28. Februar 2017

Hafer-Nuss-Schokoschnitten aka selbstgemachte Snickers

Ja ja, ich weiß. Schon wieder Süßkram. Hatte sie nicht gesagt, sie wollte ihre Kinder gesund ernähren? Zu meiner Verteidigung: meine Kinder würden diese selbstgemachten Riegel gar nicht essen. Vielleicht mal vorsichtig reinbeißen, um dann festzustellen, dass innen keine Schokolade ist, um dann beleidigt abzuziehen. So etwas stelle ich hauptsächlich für meinen liebsten Ehemann her (und vielleicht bekomme ich auch mal einen halben Riegel ab). Und außerdem ist das hier nicht einfach irgendein Schokoladenriegel. Es ist eine Mischung aus Fruchtschnitte und Müsliriegel, komplett ohne zugefügten Zucker, nur aus Haferflocken, Datteln, Nussmus, Kokosöl und Erdnüssen, überzogen mit meiner selbstgemachten Schokolade. Und schmeckt zufällig ein bisschen wie Snickers.



Ich poste dieses Rezept schnell noch vor meinem jährlichen Entzugsmonat. Mittendrin wäre die Versuchung, an den Kühlschrank zu gehen, zu groß für mich! Einmal im Jahr, in der Regel im Februar, lasse ich alles mit Suchtpotential weg. Kaffee, Süßigkeiten, Alkohol. Wobei es mir in der Reihenfolge am schwersten fällt. Beim ersten Mal vor zwei Jahren war ich sehr konsequent, schon weil ich es aus gesundheitlichen Gründen getan habe. Kein Zucker, kein Honig, kein Ahornsirup... Ich habe sogar auf die Zutatenlisten von fertigen Lebensmitteln geschaut, um versteckten Zucker zu vermeiden. Nach ein paar Tagen Kopfschmerzen habe ich auch den Kaffee nicht mehr vermisst, außer, dass Kaffee trinken auch eine gemütliche, soziale Komponente hat, die mir sehr gefehlt hat.

Im letzten Jahr hatte ich eigentlich keinen Grund, außer, dass ich mich erinnerte, dass mir die Abstinenz gut getan hatte (und drei Kilo weniger waren nach der Schwangerschaft auch nicht so schlecht). Leider war es dann zu der Zeit einfach zu stressig. Ich hatte meine Arbeitszeit im Büro kurz zuvor erhöht, die Kinder entdeckten das Chaos und ich brauchte ganz dringend Kaffee! Also bin ich eingeknickt. Auch Ersatzsüßkram in Form von Fruchtschnitten o.ä. habe ich mir gegönnt. In diesem Jahr habe ich es trotzdem wieder vor, aber aus vielleicht nachvollziehbaren Gründen auf die Zeit nach Karneval verschoben - ja, ich bin Berlinerin und ja, ich mag Karneval. Wie schon zu Halloween erwähnt, mag ich alles, was mit Verkleiden zusammenhängt. Karneval ohne Süßes und Bier ist aber irgendwie seltsam, also geht es erst jetzt mit den vier Wochen los. Und da die Welt im März schon wieder viel freundlicher aussieht als im Februar, bin ich wieder optimistisch und freue mich sogar ein wenig auf die Zeit. 

Zurück zu meinen Schokoriegeln. Für Snack-Liebhaber wie meinen Mann sind sie genau das richtige! Jemand wie er, der ständig unter Strom steht und kaum Muße für ein ordentliches Essen hat, aber gern leckere Dinge isst, ist ein dankbarer Abnehmer für Snacks, die einen nicht herunterziehen, sondern im Gegenteil noch Energie für kommende Herausforderungen verleihen. Ein kleines bisschen aufwendig ist die Herstellung schon, aber dafür kommen auch gleich zwanzig Riegel dabei heraus - dann hat man erst mal wieder Ruhe... Man kann den Aufwand natürlich auch noch reduzieren, denn es braucht nicht unbedingt die zwei Schichten, aber ich wollte das Snickers-Gefühl mit unterer Schicht und extra "Karamell", in dem die Erdnüsse versinken. Alternativ würde ich den Karamell einfach ganz weglassen oder beim nächsten Mal versuchen, dafür mehr Datteln im Boden unterzubringen. Und man kann natürlich auch einfach gute Zartbitter-Schokolade für den Überzug verwenden, das spart auch viel Zeit. Ich habe für die Basis Mandelmus genommen. Wenn man es noch erdnussiger haben möchte, kann man auch Erdnussbutter nehmen. Wenn in der allerdings schon Salz enthalten ist, lieber keines mehr zusätzlich hinzufügen.

Mit einer Küchenmaschine geht das Rezept am besten, ich kann mir aber auch vorstellen, dass man die Basis auch mit einer Gabel zusammenmischen kann, dann erst die Datteln zerdrücken und dann alles andere dazumischen. Dann sind die Haferflocken zwar nicht so fein gemixt, aber das stört sicher nicht. Man braucht in jeden Fall weiche, frische Datteln! Die gibt es im türkischen Supermarkt und brauchen nicht eingeweicht zu werden. Im Kühlschrank halten sich die Riegel eine ganze Weile, sind schön fest und schmecken leicht kühl auch am besten. Mein Mann hat allerdings auch welche als Gehirnfutter zu einer Weiterbildung mitgenommen und hat nichts Negatives über die Konsistenz und den Geschmack berichten können. Sie machen satt und helfen gegen jeden Jieper auf Süßes. Auf jeden Fall ist das ein Rezept, bei dem mir das Ausdenken und die Zubereitung viel Spaß gemacht haben und und ich über das schöne Ergebnis noch glücklicher war!


Selbstgemachte Snickers

Für: ca. 20 Riegel
Fertig in: 30 Minuten plus 1 Stunde Kühlzeit



Zutaten:
  • 150g feine Haferflocken
  • 15 plus 20 weiche Datteln
  • 4 EL Nussmus (z.B. Haselnuss, Mandel oder Erdnuss)
  • 1 EL plus 1 EL Kokosöl
  • 1 Prise Salz
  • 100g Erdnüsse (ungesalzen)
  • 150g Schokolade (selbstgemacht oder die Lieblingsschokolade)
Zubereitung:
Haferflocken, 15 Datteln, Nussmus, 1 EL Kokosöl und Salz in der Küchenmaschine so lange mixen, bis ein klebriger Teig entsteht. In eine mit Backpapier ausgelegte Dose drücken, so dass ein halbwegs glatter Boden entsteht.
20 Datteln mit 1 EL Kokosöl zu einer karamellähnlichen Masse mixen. Auf dem Boden verstreichen. Erdnüsse auf der Masse verteilen, leicht andrücken und alles im Kühlschrank mindestens eine Stunde durchkühlen lassen.
Schokolade zubereiten oder gekaufte Schokolade im Wasserbad schmelzen. Die Dose aus dem Kühlschrank nehmen, den Boden mit Hilfe des Backpapiers aus der Dose heben und mit einem scharfen Messer in Riegel schneiden. In die Schokolade tauchen und wieder auf Backpapier setzen. Im Kühlschrank fest werden lassen. Ich habe anschließend jeden einzeln in Backpapier-Stückchen gewickelt, damit man sie gut mitnehmen kann.

Guten Appetit!

Keine Kommentare:

Kommentar posten