Mittwoch, 12. April 2017

Nudeln mit Linsen-"Bolognese"

Am letzten Samstag habe ich meinen 37. Geburtstag überstanden (ich werde jetzt nicht darüber lamentieren, dass die 40 immer näher rückt) und natürlich wieder viel zu viel Kuchen produziert und gegessen. Ursprünglich dachte ich auch, ich müsste für zwei Tage Kuchen bereitstellen, da ich Sonntag noch ein zweites Mal mit Freunden feiern wollte... was aber leider wegen Kinderkrankheit ins Wasser gefallen war, so dass ich mich verpflichtet sah, wenigstens Teile der süßen Masse selbst zu vernichten. Wenigstens habe ich vorausschauend nicht auch noch für meine Kollegen im Büro gebacken, ich mag mir gar nicht ausmalen, was ich damit alles für meine Samba-Hüften getan hätte.


Lange Rede, kurzer Sinn, es musste jetzt mal wieder etwas Herzhaftes, Gesundes her. Komischerweise habe ich seit Tagen das Bedürfnis, etwas mit grünen Linsen zu essen. Ich habe von einer Freundin ganz tolle Linsen aus Baden-Württemberg mitgebracht bekommen und eigentlich vorgehabt, mich an Linsen-Frikadellen zu versuchen. Die erste Portion grüne Linsen, die ich dafür vorgekocht hatte, sind irgendwie ohne weitere Verarbeitung in meinem Bauch gelandet, ich weiß auch nicht, wie das passieren konnte... Auf jeden Fall hatte mich letzte Woche eine Erzieherin in der Kita angesprochen, weil die Kinder jetzt so toll Nudeln essen würden, sogar, wenn die Sauce schon drauf wäre. Aus diesen zwei Informationen - Linsenhunger der Mama und Saucenaffinität der Kinder - ist dann diese Linsen-Bolognese entstanden!

Eigentlich ist dies ein sehr einfaches Rezept. Das einzige, was ein bisschen gedauert hat, war das Vorkochen der Linsen. Die Tomatensauce habe ich noch ein bisschen mit pürierter Möhre und Paprika aufgepeppt. So würde auch​ etwas Gesundes in den Kindern landen, wenn sie die Linsen herausfischen sollten. Ich konnte es dann aber kaum glauben, als Zwilling eins ohne weiteres Maulen vergnügt die Nudeln in die Sauce tunkte und mich dann auch noch für meine Kochkünste lobte! Zwilling zwei war nicht ganz so angetan, aber er war auch noch krank und wollte seltsamerweise lieber Blumenkohl haben. Hatte ich natürlich nicht da. Man steckt da echt nicht drin.


Nudeln mit Linsenbolognese


Für: 4 Portionen
Fertig in: ca. 45 Minuten

Zutaten:
  • 100g grüne Linsen
  • 1 Karotte
  • 1 rote Paprika
  • 250ml Tomatensauce nach Wahl (ich hatte noch ein Glas selbst eingekochte übrig)
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 EL Olivenöl
  • ca. 250g Nudeln (mehr bei großem Hunger)
  • 1TL Salz plus mehr zum Abschmecken
  • 1TL getrockneter Thymian
  • 1TL getrockneter Basilikum
  • 1TL Zucker

Zubereitung:
Die Linsen in einem Sieb abspülen und anschließend mit der doppelten Menge Wasser in einem kleinen Topf zum Kochen bringen. Ca. 20 Minuten bissfest kochen (das kann auch schon am Vortag vorbereitet werden).
Inzwischen Karotte schälen und in kleine Stücke schneiden. Paprika entkernen und ebenfalls in Stücke schneiden. In einem hohen Becher mit Karotte und Tomatensauce pürieren.
Für die Nudeln Wasser mit Salz aufkochen. Nudeln nach Packungsanweisung bissfest kochen.
Inzwischen Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Öl in einem Topf erhitzen und Zwiebeln und Knoblauch darin hellbraun anbraten. Linsen mit einer Gabel etwas zerdrücken (es dürfen aber noch Linsen ganz bleiben) und ebenfalls kurz mit anbraten. Mit der Tomatensauce aufgießen, zum Kochen bringen und noch 5 Minuten köcheln lassen. Mit Salz, Zucker und Gewürzen abschmecken.
Nudeln abtropfen lassen und mit der Sauce servieren.

Guten Appetit!

Keine Kommentare:

Kommentar posten