Dienstag, 15. Mai 2018

Brotvariationen - mit Pesto, Käse oder ganz pur

Das schwierigste bei diesen Broten ist es, eine passende Bezeichnung zu finden. Nicht Baguette, nicht Ciabatta, nicht Toast - also nennen wir es einfach Brot. Helles, außen knuspriges, innen saftig weiches Brot.
Seit feststand, dass wir zum Muttertag mit der ganzen großen Familie grillen würden, hatte ich es mir in den Kopf gesetzt, für das Brot zu sorgen. Denn gibt es etwas Tolleres als frisches, selbst gebackenes Brot, und die ganze Wohnung duftet danach? Ich war dann auch direkt etwas übermotiviert und habe sechs große Laibe gebacken. Vier davon haben wir tatsächlich geschafft und die restlichen zwei wurde ich als Mitgebsel auch schnell los.

Grundlage für dieses Brot war ein Baguette-Rezept aus dem großen gelben Backbuch von GU. Ich fand die Idee gut, einen Vorteig erst einmal gären zu lassen - an richtigen Sauerteig traue ich mich nicht heran, aber auf diese einfache Weise kommt mehr Aroma in den Teig und das Brot wird bekömmlicher. Man muss nur einen Tag im Voraus wissen, dass man am nächsten Brot backen möchte. Der Rest ist mehr als einfach. Alle Zutaten in eine Schüssel, kneten, warten, kneten, formen, warten, backen.

Da ich mich aber grundsätzlich nicht an Rezepte halten kann, habe ich einen Teil Vollkornmehl hinzugefügt, weniger Hefe und Salz verwendet, und natürlich das Beste: einen Teil der Brote gefüllt. Ein lieber Kollege hatte mich vor wenigen Tagen mit einem Glas Bärlauchpesto beschenkt - mit Bärlauch aus dem eigenen Garten - und der Rest machte sich ganz wunderbar als Füllung. Ein weiteres hatte ich vor dem Aufrollen mit Käsescheiben belegt und den Rest der Brote pur gelassen. Jede Variante fand begeisterten Anklang! Da war es gar nicht so schlimm, dass wir Ewigkeiten brauchten, um den Grill anzufeuern.

Man kann sich noch viele weitere Varianten überlegen. Ich werde beim nächsten Mal Rucolapesto ausprobieren, getrocknete Tomaten machen sich kleingewürfelt im Teig sicher auch gut, oder Oliven, oder gehackte Walnüsse, oder...
Man muss nur daran denken, dass man bei sehr salzigen Zutaten die Salzmenge im Brot ein wenig reduziert. Eine Schüssel mit heißem Wasser im Ofen sorgt für eine knusprigere Kruste. Innen bleibt das Brot dabei super weich und ideal zum Aufstippen von Saucen oder Dips. Oder man bestreicht es dick mit selbstgemachter Kräuterbutter, oder reicht es zu einem frischen knackigen Salat... Ich denke, dieses Brot wird uns durch diese Grillsaison ein treuer Begleiter sein.


Brotvariationen
Für:Zwei große Brote
Arbeitszeit:20 Minuten.
Gärzeit:22 Stunden
Gehzeit:1 ½ Stunden
Backzeit:30 Minuten

Zutaten:
  • Für den Vorteig: 50g Mehl (Weizen 550 oder Dinkel 630) und 50ml Wasser
  • 350ml Wasser, maximal lauwarm
  • ⅓ Würfel frische Hefe
  • 1 EL Honig oder Ahornsirup
  • 400g Mehl (Weizen 550 oder Dinkel 630)
  • 200g Vollkornmehl (Weizen oder Dinkel) oder entsprechend mehr normales Mehl
  • 50g  Roggenvollkornmehl
  • 2 - 2 ½ TL Salz (je nach Füllung)
  • optional Füllung nach Wahl, z.B.:
    • 3 EL Bärlauch- oder anderes Pesto
    • 150g Käse in Scheiben oder gerieben
Zubereitung:
Am Vortag Mehl und Wasser für den Vorteig in einer großen Schüssel gut verrühren. Mit Frischhaltefolie oder einem passen Deckel abdecken und bei Zimmertemperatur mindestens 22 Stunden gären lassen.
Anschließend Hefe mit dem Wasser und dem Honig vermischen. Mehl, Salz und Hefemíschung in die Schüssel geben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Abgedeckt 45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
Noch einmal gut durchkneten und den Teig auf einer bemehlten Oberfläche ca. 1cm dick zu einem Rechteck ausrollen. Ggf. mit Pesto bestreichen oder mit Käse belegen und anschließend von den langen Seite aufrollen. Auf ein oder zwei Bleche legen und nochmals zugedeckt 45 Minuten gehen lassen oder bis sich die Brote merklich vergrößert haben.
Die Brote mehrfach diagonal mit einem scharfen Messer einschneiden. Den Backofen auf 200 Grad Umluft (225 Grad ohne) vorheizen. Eine flache, ofenfeste Schüssel mit Wasser auf den Ofenboden stellen und die Brote 30 Minuten goldbraun backen.

Guten Appetit!

Keine Kommentare:

Kommentar posten